Stadthalle
Friedberg

Die Stadthalle / Max-Kreitmayr-Halle in Friedberg ist zweifelsohne eine der größten und imposantesten Stadthallen und Eventlocations für Groß-Veranstaltungen
im gesamten Raum Augsburg und
Aichach-Friedberg!
Auf der großen Bühne der Stadthalle fühlt es sich für die auftretenden Akteure ganz besonders an und auch die bis zu 900 Zuschauer umgibt im großen Saal eine besonders stimmungsvolle Atmosphäre.

Absage des STAC Festivals in der Stadthalle Friedberg

Liebe TänzerInnen, Tanzgruppen und Tanzgruppenleitungen,

die vergangenen acht Wochen waren für uns eine Berg- und Talfahrt. Wir haben versucht unsere STAC Festivals-Tanzshows so umzustrukturieren, dass sie allen Corona-Anforderungen gerecht werden. Wir haben Hygienekonzepte geschrieben, uns mit den Behörden ausgetauscht und sind gedanklich alle möglichen Wege durchgegangen, um das STAC Festival in Friedberg stattfinden lassen zu können. Denn wir lieben die vielfältige Tanzszene in der Region und haben uns der Mission verschrieben, stimmungsvolle Shows für Tänzer zu ermöglichen und eurer Tanzliebe einen Raum zu geben. Wir hätten alle Risiken getragen und euch einen geschützten Rahmen bieten wollen, um eure Leidenschaft endlich wieder auf einer großen Bühne zeigen zu können. Doch das Resultat waren zwei Tage mit sechs Tanzshows, die in ihrer Art und Weise nicht mehr dem entsprechen, was wir und ihr vom STAC Festival kennen und worauf wir uns immer schon Monate vorher sehr freuen.

Zwei Monate lang haben wir ein Konzept entwickelt, um das STAC Festival in einer veränderten und viel kleineren Form trotz Corona stattfinden zu lassen. Wir haben bis heute 70 Bewerbungen von Tanzgruppen und Tänzern erhalten und sind an einem Punkt angelangt, an dem wir gemerkt haben, dass es auf diese Weise keinen Sinn macht, wenn wir euch und dem STAC Festival nicht schaden wollen. Ein Beispiel: Wir haben von den Behörden die Auflage erhalten, maximal 200 Personen in die Stadthalle lassen zu dürfen, anstatt der 900, die eigentlich in der Halle Platz hätten. Und: Bei den 200 Personen hätte es sich um die Gesamtpersonenzahl gehandelt, das heißt Tänzer UND Besucher zusammen. Für eine STAC Festival-Tanzshow ist das eine ernüchternde Zahl, geht man normalerweise pro Show im Schnitt von 300 TänzerInnen, plus 600 Besuchern, bestehend aus Eltern, Familien und Freunden aus. Die Differenz zwischen fast 900 Personen und 200 hat zur Folge, dass drastische Maßnahmen unumgänglich wären, die wir nicht mit unserem Gewissen und unserer Philosophie vereinbaren können: Von den 70 Bewerbungen, hätten wir beinahe der Hälfte an Tanzgruppen ganz absagen müssen. Darüber hinaus müssten wir die Anzahl an Eltern, Familien und Freunden als Besuchern so stark reduzieren, dass letztendlich nur 50-80 Personen eure tollen Performances hätten sehen können. Das hört sich zunächst nicht wenig an, doch bedeutet das pro Tanzgruppe in etwa nur 10(!) Familienangehörige oder Freunde und somit für die Mehrheit der Tanzgruppen, dass viele ihrer Schüler komplett ohne Angehörige auf dem STAC aufgetreten wären… Zusätzlich hierzu hätten sich alle Personen, Tänzer, Besucher an außergewöhnliche Hygienemaßnahmen halten müssen, die dazu geführt hätten, dass die Leichtigkeit und Atmosphäre des STAC Festivals gänzlich verloren gehen. Extreme Abstandsregelungen und eine strikte Trennung aller Tanzgruppen voneinander sowie ein Kontaktverbot zwischen Eltern und ihren auftretenden Kindern, wären nur ein paar Beispiele gewesen. Wir denken, dass wir mit dem Stattfindenlassen der STAC Festival-Tanzshows im November unter den auferlegten Corona-Bedingungen mehr Unmut gestiftet hätte, als Künstler glücklich gemacht, weshalb wir nun zum Entschluss gekommen sind, unsere Tanzshows in der Stadthalle Friedberg abzusagen. Durch die starken Einschränkungen wären wesentliche Bestand-teile der STAC-Philosophie verloren gegangen, die auch euch nicht glücklich gemacht hätten:

- eine starke Reglementierung der Teilnehmerzahl, viele Absagen
- eine Kategorisierung nach „besseren“/„schlechteren“, „größeren“/“kleineren“ Tanzgruppen
- eine ungewollte Exklusivität in Bezug auf den Ticketverkauf, mit harter Reglementierung, wer wie viele Tickets von euch erhält
- starke Einschränkungen in der Bewegungs- und Kommunikationsfreiheit vor Ort
- starke Einschränkungen im Miteinander, kein Kontakt zu anderen Tänzern, kein Kontakt zu euren mitgebrachten Familien, Freunden, so wenig Kontakt wie möglich untereinander
Kurzum: Ein Verlust der Leichtigkeit des Zusammenseins, ein Verlust an Spaß und Freude über das gemeinsame Tanzen, ein Verlust der „Offenheit“ gegenüber jedermann als wichtigem Pfeiler der STAC-Philosophie, ein Verlust in der Atmosphäre und familiären Charakters, die das STAC eigentlich ausmachen.

Uns tut es für alle Tanzgruppen sehr Leid, die sich bisher bei uns angemeldet haben. Doch warum sollte man das STAC Festival so stark umändern und einschränken, dass sein ganzer Charakter verloren geht, der eigentlich der Grund für den Erfolg des Festivals ist? Lasst uns gemeinsam einen neuen, zukunftsträchtigeren Plan verfolgen: Wir wollen alle das STAC Festival in guter Erinnerung behalten und uns gerne an die unbeschwerten Shows zurückerinnern, die wir in den vergangenen sieben Jahren schon so oft miteinander erlebt haben. Lasst uns diesen Spirit aufrecht erhalten und uns auf Zeiten freuen, zu denen das STAC Festival wieder wie gewohnt stattfinden kann, ohne Einschränkungen, ohne blöde Auswahlverfahren, ohne Ausgrenzung. Auch wenn es zwei oder drei Jahre dauert, lasst uns zusammen das Gefühl aufrechterhalten, das ein jeder von uns immer auf unseren Tanzshows hatte – ein befreites Gefühl, ein befreites Miteinander, Spaß, Freu(n)de, einfach ein offenes Miteinander und eine tolle Gemeinschaft! Das STAC Festival stirbt nicht, sondern soll für die nächste Zeit in guter Erinnerung bleiben und irgendwann, wenn die Zeit es zulässt, in seiner ursprünglichen, bewährten Form zurückkommen und euch wieder eine offene Atmosphäre bieten können und eine Bühne, auf der ihr gemeinsam mit hunderten anderen Tänzerinnen und Tänzern wieder gemeinsam tolle Shows und eine unglaubliche Stimmung erleben könnt!

Wir freuen uns auf die Zeit mit euch und hoffen, dass wir uns alle ganz bald endlich wieder auf unseren Tanzshows, mit einem guten Gefühl, wiedersehen!
Unser neuer geplanter Termin in Friedberg: 27. & 28. November 2021!

Unsere Events

Eine stimmungsvolle Atmosphäre, tolle Kostüme, mitreißende Tanzperformances – das sind die Tanzshows auf dem STAC Festival! In zwei Shows zeigen über 700 Tänzer, Artisten und Akrobaten unterschiedlicher Stilrichtungen und Altersgruppen ihre aktuellen Performances
und begeistern mit ihrem Können das Publikum.


Samstag, 27. November 2021
Einlass: | Beginn:


Unser Familien-Tipp! Junge Tanz-Talente zeigen ihre aktuellen Choreographien
auf der ganz großen Bühne und begeistern Groß und Klein mit Hip Hop, Breakdance,
Showtanz, Kindertanz, Ballett und vielem mehr.


Samstag, 27. November 2021
Einlass: | Beginn:


Ein Tanz-Feuerwerk der Extraklasse! Tanzgruppen, Solotänzer und Akrobaten aus ganz Süddeutschland erobern den Kongresssaal. Mit Tanz-Performances aus Hip Hop, Streetdance, Showtanz, Ballett, orientalischem Bauchtanz und mehr bringen Sie die Bühne zum Beben!


________________________________

Sonntag, 28. November 2021
Einlass: | Beginn:


Unser Familien-Tipp! Junge Tanz-Talente zeigen ihre aktuellen Choreographien
auf der ganz großen Bühne und begeistern Groß und Klein mit Hip Hop, Breakdance,
Showtanz, Kindertanz, Ballett und vielem mehr.


Sonntag, 28. November 2021
Einlass: | Beginn:

Ein Tanz-Feuerwerk der Extraklasse! Tanzgruppen, Solotänzer und Akrobaten aus ganz Süddeutschland erobern den Kongresssaal. Mit Tanz-Performances aus Hip Hop, Streetdance, Showtanz, Ballett, orientalischem Bauchtanz und mehr bringen Sie die Bühne zum Beben!


Eintritt:
8,00 Euro je Show, inkl. gesetzl. MwSt.

Anreise & Parken

Stadthalle / Max-Kreitmayr-Halle
Aichacher Straße 7
86316 Friedberg

Mit dem Navi:
Eingabe des Zielortes/POI "Max-Kreitmayr Halle (Stadthalle)". Ausreichend kostenfreie Parkplätze befinden sich in ca. 500m auf dem "Parkplatz am Volksfestplatz", Aichacher Straße.

Mit den Öffentlichen:
Vom Hauptbahnhof mit den Straßenbahn-Linien 3, 4 oder 6 nur eine Haltestelle bis zum Königsplatz. Dort umsteigen in die Tram Linie 6, Richtung Friedberg West P+R. An der gleichnamigen Endhaltestelle dann in die Buslinie 200, Richtung Friedberg (Bayern) Ost, einsteigen und bis zur Haltestelle "Stadthalle, Friedberg" fahren ...und schon seid ihr da!